26. August 2013

Die Liebe zum Tier...

... ist doch prinzipiell etwas anders gestrickt, als die Liebe zu einem Mitmenschen. 
Die Zuneigung, die von einem Tier ausgeht ist doch etwas Besonderes.
Nur wieso ist das Tier einem zugeneigt? Weil es merkt, dass es geliebt wird und sich wohlfühlt?
Oder ist es doch nur die Abhängigkeit, weil das Tier weiß, dass derjenige ihm Tag für Tag das Essen reicht?
Was auch immer es ist. In der Regel erzeugt die Zuneigung des Tieres ein Wohlbefinden bei dem Menschen. 
Für mich persönlich gibt es nichts Schöneres, als nach getaner Arbeit nach Hause zu kommen und zu wissen, dass dort zwei kleine Wesen auf mich warten.
Ich lebe allein... habe weder Partner, noch Kinder. Aber dank meiner zwei Miezen geht es mir nicht schlecht damit. Sie stehen vor der Tür, wenn ich nach Hause komme. Sie schmusen mir um die Beine und mauzen mich an. Jeden Abend (um 18 Uhr) wird es laut bei mir in der Wohnung, weil die Beiden Hunger haben. 
Und nachts kommt meine kleine Katze ins Bett und kuschelt sich an mich.
Es ist ein gutes Gefühl gebraucht zu werden. Und irgendwie ist es doch eine gegenseitige Abhängigkeit.
Ich brauche sie für mein Wohlbefinden, sowie sie mich für ihrs. 
Also, was auch immer es ist ... diese Beziehung zwischen Tier und Mensch.... ob wahrhafte Zuneigung oder doch Abhängigkeit. Solange es beiden Wesen damit gut geht, sollte man es vielleicht doch nicht hinterfragen?!

L.H.P. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen