28. Januar 2015

Die Lust auf mehr!

Letzte Woche habe ich etwas getan, was ich schon ewig nicht mehr getan habe...
... ich war, aufgrund einer nachträglichen, betrieblichen Weihnachtsfeier, bei einer konzertähnlichen Veranstaltung. Um genau zu sein, war ich in einer Show eines Comedians, welcher zurzeit auf Tour ist.
Mein Chef hatte uns Angestellten dazu eingeladen, woraufhin ich nun mal schlecht "nein" sagen konnte.

Zuvor hatte ich wirklich Bedenken, wenn nicht sogar schon Angst, weil es 

  1. eine 45 minütige Autofahrt beinhaltete (Landstraße natürlich...)
  2. ich befürchtete, eh nichts von der Show mitzubekommen, weil ich ständig zur Toilette rennen würde und 
  3. ich wusste, dass die Veranstaltung ausverkauft war und mit 5.450 Plätzen mit vielen, vielen Menschen zu rechnen war.


Da vom Veranstalter dringlichst abgeraten wurde, mit dem Auto anzureisen (nicht ausreichend viele Parkplätze und Staus bei An- und Abreise), entschied sich die komplette Belegschaft mit der Bahn anzureisen. Ich nahm allerdings das Risiko in Kauf, keinen Parkplatz zu bekommen und im Stau zu stehen... was hätte ich auch tun sollen?
In einer S-Bahn gibt es nun mal keine Toiletten?!

Ich bereitete mich also ausgiebig darauf vor:
ich trank den ganzen Tag ausreichend, aber nicht unnötig viel; fuhr rechtzeitig, aber nicht zu früh los, um eine unnötigen Warterei vor der Halle zu vermeiden UND informierte die Belegschaft, dass ich eventuell später dazu stoßen würde (ich musste schließlich Staus und Toilettenpausen einrechnen).
Die Fahrt dorthin verlief...

18. Januar 2015

Panikattacken gesteigert durch Selbstzweifel

Letzte Woche war es mal wieder soweit... ich hatte eine kleine, aber dennoch nervige und frustrierende Panikattacke.
Ich war gerade dabei ein paar Einkäufe zu erledigen und stand, wie so oft an der Kasse.
Die Schlange vor mir war relativ lang. 6 Leute standen vor mir und warteten darauf, endlich abkassiert zu werden.
Aus irgendeinem Grund war ich zuvor schon nervös. Den Auslöser dafür weiß ich nicht mal.
Vielleicht lag es an der Hektik der Mitarbeiter, den vielen Kunden vor Ort oder einfach nur die Tatsache, dass ich vor lauter Sortimentsangebot kaum wusste, was ich kaufen sollte?!
Wahrscheinlich war es aber auch ein Mix von allem.


Fakt ist: Ich war nervös, die Schlange war lang und ich merkte langsam, wie meine Gedanken immer wieder Richtung Blase wanderten. 
Ein konkreter, anatomischer Grund des plötzlich auftretenden Harndrangs war aber unwahrscheinlich, da ich vor meiner Abfahrt zuhause noch die Toilette aufgesucht habe. 
Ich war vielleicht gerade mal 15 Minuten unterwegs... also wieso sollte sich dann schon wieder die Blase melden?

Nun ja... 

14. Januar 2015

Wer bin ich und was will ich hier eigentlich?

Kennt ihr das? Ihr schaut in den Spiegel, seht euer Gesicht, schaut euch einfach nur an und wisst in dem Moment eigentlich gar nicht so recht, was ihr da seht?
Ich meine... klar, dass seid ihr, aber... wer ist das da im Spiegel eigentlich wirklich?

Diese Momente habe ich manchmal. Nicht oft, eher selten. Aber sie gibt es?!
Ich bin 27 Jahre alt, sehe im Spiegel aber meist noch die 19 Jährige, die verrückt, lebenslustig und naiv war. Naiv in dem Sinne, dass sie nicht wusste, was das Leben für sie bereithält (und sie es auch durchaus nicht wissen wollte). Ich sehe das Mädchen, was genau wusste, was mal aus ihr werden soll. Sie hatte Freunde, Ziele und Träume.
Und dann wird mir wieder bewusst, dass ich nicht mehr 19 Jahre alt bin, einen Großteil meiner verrückten und lebenslustigen Lebensweise verloren habe und zwar noch immer nicht weiß, was da im restlichen Leben auf mich zukommt, aber irgendwie auch keine großen Erwartungen (mehr) habe.



Ich schaue in den Spiegel... schaue mir selbst in die Augen und je länger ich da stehe und mich ansehe, umso wahrscheinlicher...

7. Januar 2015

Abstand - Die seelische Tankstelle

Da dies mein erster Blogeintrag in diesem Jahr ist, wünsche ich euch zuallererst ein frohes neues Jahr.
Hoffentlich hattet ihr alle einen angenehmen Start und konnte die Feiertage genießen.

Ich selbst habe schöne Feiertage mit den Menschen verbracht, die mir am meisten bedeuten.
Also alles richtig gemacht, könnte man sagen ;-)

Und auch diesmal hat der Pfirsich wieder die Chance genutzt und ist auf Reisen gegangen. Nun ja... weit bin ich nicht gekommen. Das Ziel war (wie in letzter Zeit öfter) der gleiche Ort, an den es mich schon hier verschlagen hat. 
Ich bin diese Strecke in den letzten Monaten nun schon ein paar Mal gefahren und muss sagen, dass es immer besser funktioniert. Meine Toilettenpausen werden nicht weniger (3 Pausen finde ich für meinen Stresspegel vollkommen okay), aber ich variiere die Abstände, die Plätze und bin durchweg gelassener (zumindest die meiste Zeit). 



Abgesehen davon habe ich auch gemerkt, dass dieser räumliche Abstand zu meiner gewohnten Umgebung mir ziemlich gut tut. 
Klar... gedanklich wander ich immer mal wieder nach Hause, weil ich manchmal doch ein schlechtes Gewissen habe, meine Katzen von meiner Familie versorgen lassen zu müssen....
... aber....