27. Mai 2015

Leidenschaft

Leidenschaft ist etwas, was uns alle irgendwann im Leben überkommt und vielleicht sogar auch über längeren Zeitraum begleitet. Leidenschaft ist etwas, was uns packt und in dem Moment einfach nicht mehr loslässt. Wir können sie für vieles entwickeln und leider ist sie nicht zwingend etwas, was beständig bei uns bleibt.

Es gibt viele unterschiedliche Dinge, für die man eine Leidenschaft entwickeln kann.
Die meisten Menschen haben ein Hobby, welches sie leidenschaftlich nachgehen.
Gerade im kreativen Bereich fällt dieser Begriff häufiger. Maler, Bildhauer, Autoren oder auch Fotografen gehen häufig ihrer Tätigkeit mit Leidenschaft nach.
Auch Sportler sind oft von dieser "Krankheit" betroffen. Gerade die, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben.




Dann gibt es wiederum auch Menschen, die vielleicht mal irgendwann Leidenschaft empfunden, diese aber im Laufe des Lebens verloren haben. Wenn das, wofür man irgendwann einmal so viel empfunden hat, zum Alltag wird oder vielleicht einfach die Lust und das Besondere daran verloren gegangen ist. Natürlich ist es...

20. Mai 2015

Dieses Kribbeln im Kopf...

Da ich ja unter einer Schilddrüsenunterfunktion leide, ist es für mich unumgänglich, dass ich mein restlichen Leben Tabletten einnehmen muss. Das führt allerdings auch dazu, dass ich dafür sorgen muss, dass ich eben täglich meine Tabletten vorrätig habe. Also ist damit natürlich auch verbunden, dass ich in regelmäßigen Abständen beim Hausarzt vorstellig werde, um mir das entsprechende Rezept abzuholen.




So auch diesen Montag. Ich fuhr also vor der Arbeit wie gewohnt zu meinem Arzt. Der Weg zum Arzt dauert ungefähr 15-20 Minuten und führt über eine Schnellstraße in einen anderen Stadtteil.
Die festgelegte Richtgeschwindigkeit beträgt dort zwischen 70 und 100 km/h.
Die Hinfahrt verlief unproblematisch. Ich kam rechtzeitig dort an, holte mein bereits vorab vorbereitetes Rezept und machte mich anschließend auf den Weg zur Arbeit. Während der Rückfahrt merkte ich jedoch...

17. Mai 2015

Wer bin ich überhaupt? (Teil 1)

Wer regelmäßig meine Blogposts verfolgt, kann sich ungefähr schon ein Bild von mir als Person machen.
Aber wer bin ich überhaupt? Das ist eine gute Frage... ich glaube, im Grund wissen wir selbst nicht zu 100 Prozent, wer wir sind und was wir mal sein werden?! Der Mensch entwickelt sich im Laufe seines Lebens und niemand kann genau voraussagen, wer man in 4 oder 10 Jahren sein wird.

Aber wer bin ich aktuell?
Das kann ich nicht in 2-3 Sätzen beantworten... also fang ich mal an.
Ich glaube, dass ich noch nie auf diesem Blog meinen bürgerlichen Namen erwähnt habe. Warum? Weil er eigentlich nicht wichtig ist. Dennoch habe ich im Rahmen der Blogparade bei den verschiedenen Kommentaren die ich hinterlassen habe, meinen richtigen Namen dazugeschrieben, weil ich es so etwas persönlicher empfand. Also... mein Name ist Kim.
Ich komme aus dem Westen Deutschlands und schreibe hier nun schon seit 21 Monaten auf diesem Blog. Wieso? Dazu habe ich bereits einiges in der Vergangenheit geschrieben.
Ich bin ledig und lebe allein. Nun ja... nicht ganz allein. Immerhin gibt es noch meine 2 Miezen. Muffin und Mira. Muffin ist mein erstes, eigenes Haustier und hat daher einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Natürlich ist auch Mira mein "Kind", aber bei Muffin ist es dennoch etwas anderes.



Ich werde übernächste Woche 28 Jahre alt. 28... und schon wird man mehr als einmal auf die 30 angesprochen. Ich weiß überhaupt nicht, warum sich so viele an diesen Zahlen "aufhängen"?!
Das komische ist, dass...

13. Mai 2015

Die letzten 2 Wochen waren psycho-somatisch!

So... weil es hier ja weitergehen soll, wie gehabt, werd ich einfach mal loslegen....

In den letzten 2 Wochen ging es mir leider nicht ganz so gut. Stress und Sorgen äußerten sich auch im Bezug auf meine Blase... oder eher auf meinen Kopf. Ein andauerndes Gefühl der innerlichen Anspannung stellte sich ein. Der Alltag war zu bewältigen. Wie immer. Aber eben unter erschwerten Bedingungen. Dazu kam, dass ich 2 Arzttermine hatte.
Prinzipiell nichts Schlimmes, da ich keine Angst vor Ärzten jeglicher Art habe.
Aber (ja, jetzt kommt das große ABER) aufgrund meiner Erkrankung bin ich bei Arztterminen nicht mehr ganz so relaxed wie es davor war. Diese langen Wartezeiten in engen Räumen mit vielen Menschen machen mich nervös. Das wiederum führt dazu, dass ich mindestens 2mal in der Praxis die Toilette aufsuchen muss. Das führt dazu, dass ich das Gefühl habe schon fast damit aufzufallen, was mich wiederum nervös macht. Und dann kommt man endlich zum Arzt, wird ggf. untersucht und hofft die ganze Zeit darauf, dass man nicht plötzlich dringend zur Toilette muss oder sogar eine Panikattacke bekommt. Dann hätte man ja quasi so lange für nichts gewartet... weil man gedanklich nur noch weg will und den Erklärungen des Arztes nicht mehr folgt.
Tja... Angstpatienten und ihre Gedankengänge... das soll mal einer verstehen?!



Obwohl die letzten 2 Wochen eben sehr bescheiden waren, habe ich diese beiden Termine gemeistert und war anschließend natürlich sehr erleichtert und ein wenig stolz.
Vor allem, weil...

6. Mai 2015

Fazit der letzten Woche!

Eigentlich wollte ich diese Woche keinen Beitrag schreiben. Ich wollte mir Zeit geben. Zeit zum Überlegen und zum Fühlen, wie es mit diesem Kapitel hier weitergehen soll.
Und dann fand ich mich hier wieder...
... auf meiner Couch, mit dem Notebook auf dem Schoss. Ich habe mir eine Schallplatte angemacht... es läuft das Album von Coldplay ("A Rush Of Blood To The Head"). Auf der Couch haben sich meine Katzen versammelt. Links von mir mein Kater, rechts von mir meine Katze.

Obwohl ich eigentlich nicht schreiben wollte, sitze ich hier und schreibe...




Ich habe auf meinen letzten Blogpost wirklich viele Rückmeldungen bekommen. Es war definitiv mehr, als ich erwartet hatte und ich bin für jede Nachricht dankbar. Wirklich.
Abgesehen von den Kommentaren hier auf dem Blog,...